Ergo-Therapie

Was ist Ergo-Therapie?

Ergotherapie kommt aus dem griechischen und bedeutet soviel wie:
„Tun, tätig sein, das Werk für den Patienten.“

Die Therapie erfolgt auf ärztliche Verordnung mit einem Rezept oder auf Privatbasis.

Die Behandlung wird bei den unterschiedlichsten Krankheitsbildern angewendet – vom Kleinkind über das Erwachsenen-Alter bis hin zum älteren Menschen

  • nach körperlichen Verletzungen
  • Schlaganfällen und halbseitigen Lähmungen
  • anderen neurologische Erkrankungen wie z.B. Multiple Sklerose, Parkinson und Schädelhirntrauma
  • Schluckstörungen
  • psychische Erkrankungen
  • Gedächtnisproblemen bei Demenz und Altzheimer
  • Entwicklungsstörungen bei Kindern wie z.B.
    • allgemeine Entwicklungsverzögerung
    • körperliche und geistige Behinderungen
    • ADHS mit und ohne Hyperaktivität
    • Schreib- und Malproblemen
    • Dyskalkulie und LRS (Lese-Rechtschreibschwäche)
    • Konzentrations- u. Aufmerksamkeitsstörungen
    • Verhaltensauffälligkeiten
    • Gleichgewichts- u. Koordinationsprobleme
    • Linkshändertraining

Am Anfang jeder Behandlung steht das intensive Gespräch mit den Eltern und Patienten. Dabei geht es vor allem um:

  • gegenwärtige Einschränkung der Patienten ob „Klein“ oder „Groß“
  • den aktuellen Gesundheitszustand
  • und die persönlichen Zielvorstellungen
  • den momentanen Entwicklungsstand bei Kindern